Startseite

So viel Grund zum Jubeln hatten die Schweizer Faustballerinnen schon lange nicht mehr. Und das, obwohl die Weltmeisterschaft am Samstag mit einer Niederlage endete. Mit 1:4 Sätzen mussten sich die Schweizerinnen im Finale gegen Deutschland geschlagen geben. Doch der erste Finaleinzug seit dem WM-Gewinn 2002 unterstreicht die starke Mannschaftsleistung im österreichischen Linz.

Trotz grosser Enttäuschung im ersten Moment sei die Mannschaft sehr stolz auf ihre Leistung. «Am Samstagabend haben wir gemeinsam gefeiert», sagt Friederike Wilke vom STV Schlieren, die erstmals an einem grossen Turnier für die Nationalmannschaft im Einsatz stand. Nachdem sie die Europameisterschaft vor einem Jahr als Pikett-Spielerin noch auf Abruf von zu Hause aus verfolgte, konnte sie sich nun als Ergänzungsspielerin auf dem Feld empfehlen.

«Es war ein unglaubliches Erlebnis. Ich habe sehr viel davon profitiert, auf solch hohem Niveau zu trainieren und zu spielen», sagt die in Schlieren aufgewachsene Verteidigerin. Zudem sei es sehr spannend gewesen, ihre Nati-Kolleginnen, die ihr im Ligabetrieb normalerweise als Kontrahentinnen gegenüber stehen, an der WM als Mitspielerinnen kennenzulernen.

Anpfiff bläst Nervosität weg

Ein so professionell aufgezogenes Turnier mit derart grosser Medienpräsenz und so vielen Zuschauern sei für sie eine völlig neue Erfahrung gewesen. Verständlich, dass sie vor dem Anpfiff etwas nervös war, wenn der eigene Name vom Stadionsprecher ausgerufen wurde und die vielen Fans auf den Rängen Stimmung machten. «Während des Spiels lässt sich das alles aber gut ausblenden», sagt die 23-Jährige. In insgesamt neun Partien spielte Wilke an der WM dreimal durch und kam zu einem Teileinsatz. Besonders gegen Argentinien lief es für sie sehr gut und sie habe sich souverän gefühlt auf dem Platz.

Obwohl sie technisch und taktisch noch einige Lücken aufweise, habe sie sich an der WM gut geschlagen und sicher Fortschritte gemacht, sagt Co-Trainer Benjamin Marti-Suter: «Es hat ihr gutgetan, internationale Luft zu schnuppern.»
Freddy an der WM bearbeitet
Dass Wilke es unter die finalen zehn WM-Teilnehmerinnen schaffte, hat auch sie selbst ein wenig überrascht, wie sie gesteht. Bei der definitiven Selektion habe sie zunächst ein wenig verblüfft dreingeschaut, als ihr Name gefallen sei. Denn sie habe sich nicht einfach mit Talent durchgesetzt, sondern viel Fleiss und Arbeit investiert.

Voller Einsatz fürs Team

Man habe Wilke angemerkt, dass sie unbedingt an die WM will. «Sie hat sich innerhalb des vergangenen Jahres sehr gut entwickelt und unglaublich viel Einsatz gezeigt», sagt Marti-Suter und hebt besonders ihre Arbeit für die Mannschaft hervor: «Sie ist eine tolle Spielerin für den Teamzusammenhalt.» Er ist zuversichtlich, dass die positive WM-Erfahrung für Wilke eine gute Motivation sein wird, weiter gewissenhaft an sich zu arbeiten. Dafür sei sie in Schlieren gut aufgehoben. «Hier wird gut gearbeitet.» An Motivation fehlt es der Schlieremerin definitiv nicht. Nach dieser tollen Erfahrung und der unglaublichen Unterstützung, die sie von Familie, Freunden und Teamkolleginnen erlebt habe, wolle sie sich unbedingt in der Nationalmannschaft etablieren, sagt sie.

Wilkes Entwicklung wird Alessa Krautter, Teamkollegin beim STV Schlieren, sicher genau beobachtet haben. Denn wie Wilke an der EM vor einem Jahr verpasste die 24-jährige Krautter die Nomination ganz knapp und verfolgte die WM von zu Hause aus als Pikett-Spielerin.
Auch Krautter könnte dereinst den Sprung ins Hauptteam schaffen, «wenn sie weiter gut trainiert und sich sowohl technisch wie auch taktisch weiter entwickelt», sagt Marti-Suter. Sie müsse vor allem von Spiel zu Spiel noch konstanter und stabiler werden.

Add comment


Security code
Refresh

Berichte

  • U10: Finalrunde in Winterthur
    16-01-2019
    Die Tigers und Pumas haben sich beide für die Finalrunde qualifiziert. In der Finalrunde der U10 wurde um die Ränge 1-4 gespielt. Jeder spielte nochmals gegen jeden. Im ersten Spiel stand das Schliermer Derby an. In den ersten beiden S&aum...
    M1 + 2: Doppelführung in der 1. Liga
    10-01-2019
    Ein Bericht von Marcel Kunz und Marcel Liebi Vergangenen Sonntag sollte sich zeigen, welche Teams sich für die Finalrunde qualifizieren und somit noch Chancen auf den Meistertitel haben. Schlieren 1 und 2 hatten sich in den ersten beiden Runden...
    U10: 3 plus 9 + Leoni = Finalrunde
    18-12-2018
    Nachdem die Pumas in der ersten Runde im November in Jona ihren allerersten Sieg einfuhren und drei Punkte aus dieser Runde mitnahmen, wurde letzten Sonntag die 2. Runde in Adliswil absolviert. David krank, Tiago abwesend und Gulia, von den Tigers, ...
    M1: Übernahme der Tabellenführung
    18-12-2018
    In der ersten Runde, welche im heimischen Unterrohr ausgetragen wurde, kam es zum Vereinsderby. In einer hochstehenden Partie ging Schlieren1 gegen Schlieren 2 mit 3:1 als Sieger vom Platz. Das andere Spiel gegen den Aufsteiger Beringen gewannen die ...
    F1: Der letzte Zwick fehlt!
    15-12-2018
    Der zweite Spieltag dieser Hallensaison fand in Jona statt. Die Heimmannschaft war gleich unser erster Gegner. Durch lasches Einspielen und einige Eigenfehler verpassten wir den Start komplett und gaben den Satz mit 1:11 ab. Im zweiten Satz konnten w...
    M2: Nur Schlieren ist besser!
    15-12-2018
    Im Schlieremer-Reserveteam gibt es zur neuen Saison einige personelle Fluktuationen zu bekunden, die alle aufzuführen, die Berichterstattung zu den beiden ersten Spieltagen zu kurz kommen lassen würde. Jedoch erarbeitete sich genau dieser n...
    M5: 3 Spieltag
    10-12-2018
    Nach guten 6 Punkten von 9 möglichen am 2. Spieltagen waren wir wiederum in Adliswil zu Gast und die Gegner hiessen Wipkingen und Dietikon 3, Gegner die wir am ersten Spieltag mit 3:0 bezwungen hatten. Aber was war los, Roger war schon um 8.00 ...
    M4: 3. Spieltag in Adliswil vom 9. Dezember 2018
    10-12-2018
    Nach zwei komplett gespielten Meisterschaftstagen und schwer erkämpften 4 Punkten, reichte es in der Rangliste doch nur zum letzten Platz. Die Moral in der Mannschaft und der Wille zu gewinnen schlugen sich mit weniger Abstimmungsproblemen und e...

Die komplette Liste aller Spielberichte findet ihr unter "Spielberichte".

shop btn

Laufend Spielerinnen und Spieler gesucht

Es werden laufend Spielerinnen und Spieler für unsere Mannschaften in allen Ligen gesucht: Nati A, Nati B, 1. – 5. Liga und Jugend. Ehemalige Faustballer- oder Volleyballer-/innen, Anfänger oder auch solche die mal eine andere Sportart schnuppern wollen, sind herzlich willkommen. Wir bieten tolle Bedingungen wie Kameradschaft, Trainingslager, Meisterschaften, Turniere, Grillfeste, eigenen Clubraum mit Wirtschaft und Multimedia Center, Plauschturniere usw. Probetraining gefällig? Wir würden uns freuen Dich kennenzulernen! Unsere Trainingszeiten und -orte findest Du hier. Auf Deine Kontaktaufnahme freut sich Daniel Laubi: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon Geschäft 044 913 18 10 oder privat 044 730 49 25 oder der entsprechende Ressortleiter.