Startseite

Das neu formierte Mamis und Papis Team hat sich diesen Sommer vorgenommen, möglichst einen Medaillenplatz zu ergattern. Mit den beiden Youngstern Stefan und Petar verstärkten wir die Mannschaft. Kiki, ebenfalls neu dazukommen, übernahm die Rolle als Captain. So starteten wir in der 4. Liga GLZ Meisterschaft in Schlieren.

Mit zwei Niederlagen gegen Oerlikon/Schwamendingen und Neumünster gelang uns jedoch kein optimaler Start. Wenigstens konnten wir die Partie gegen Dietikon 4 mit 2:1 (8:11, 11:7, 11:5) für uns entscheiden. 2 Punkte aus drei Spielen war keine sehr gute Ausbeute. Wir mussten uns also steigern in den nächsten Runden, wenn wir um einen Medaillenrang mitspielen wollten.

Die nächste Gelegenheit hatten wir bereits eine Woche später, ebenfalls auf dem heimischen Unterrohr. Wir begannen fulminant gegen unser Schlieren 6 und holten alle drei Sätze (11:5, 11:7, 11:7). 3:0 für die Bärte, äh Mami's und Papi's. Doch bereits in der nächsten Partie bekamen wir wieder einen Dämpfer. Gegen ein junges Wallisellen kämpften wir vergeblich an. Wir verloren den ersten Durchgang denkbar knapp mit 10:12. In den Abschnitten zwei und drei distanzierte uns Wallisellen etwas deutlicher mit jeweils 8:11. Sollte damit der Medaillentraum bereits ausgeträumt sein? Wir rafften uns für das nächste Spiel gegen den Leader Oerlikon/Schwamendingen nochmals auf und siehe da, es gelang uns Punkt um Punkt. Dank tatkräftiger Unterstützung von Jugi spielten wir uns in einen Rausch und bodigten die Zürcher mit 11:7, 11:5 und 11:5. Juhu, wieder 3 Punkte auf unser Konto.

Nach einer zweiwöchigen Pause reisten wir zur 3. Runde zu unseren Nachbarn nach Dietikon auf die Holzmatt. Das erste Spiel bestritten wir sogleich gegen die Gastgeber. Wir liessen nichts anbrennen und gewannen die Partie mit 3:0 (11:7, 11:4, 11:9). Mit gutem Selbstvertrauen begannen wir auch die Partie gegen Neumünster. Wir lagen mit 10:6 in Front und mussten für den Satzgewinn nur noch einen Punkt erzielen. Neumünster hielt jedoch dagegen und machte 4 Punkte in Serie zum 10:10 Gleichstand. Wir legten wieder einen Punkt vor, Neumünster glich aus. Erneut gingen wir in Führung, Neumünster zog nach. Dieses Spiel wiederholte sich bis zum 14:14. Wer den nächsten Punkt machte, entschied den Satz für sich. In extremis krallten wir uns den ersten Durchgang mit 15:14. Puuuh, war das nervenaufreibend. Der zweite Abschnitt war wiederum ausgeglichen. Erst beim Stand von 9:9 setzte sich Neumünster ab und konnte ihren erstem Satzball sogleich zum 9:11 verwerten. Somit musste der dritte Durchgang die Entscheidung bringen. Wir begannen bärenstark und gingen 4:0 in Führung. Neumünster hielt dagegen, konnte jedoch nicht mehr auf den Rückstand reagieren. Wir zogen auf 10:5 davon. Erst den dritten Matchball konnten wir zum 11:8 verwerten. Das Spiel ging mit 2:1 an die Mamis und Papis. Am Ende des Tages lagen wir auf dem ausgezeichneten 2. Zwischenrang.

Eine Woche später fand in Embrach die 4. Runde statt. Topp motiviert begannen wir die erste Partie gegen unser Schlieren 6. Wir bekamen jedoch schon im 1. Satz einen kleinen Dämpfer und verloren diesen äussert knapp mit 13:15. Wir besannen uns auf unsere Tugenden und konnten die beiden darauffolgenden Durchgänge mit 11:8 und 11:6 für uns entscheiden.
Wallisellen war unser nächster Gegner. In der Vorrunde gewannen wir keinen Blumentopf gegen sie und gingen mit 0:3 unter. Das wollten wir nun besser machen. Uns gelang ein guter Start und wir konnten das junge Team aus Wallisellen auf Distanz halten. Der Abschnitt ging mit 11:8 an uns. Nun legten wir los wie die Feuerwehr und erspielten uns einen 6:0 und 8:2 Vorsprung. Nach einem Timeout seitens Wallisellen und einigen Umstellungen ihrerseits kämpften sie sich Punkt um Punkt zurück und brachten den Satz in der Verlängerung ins Trockene. Sie holten sich den Durchgang mit 10:12. Nun war bei uns die Luft draussen. Viele Eigen- und unnötige Fehler prägten unser Spiel. Ohne grosse Gegenwehr heimste sich Wallisellen den Abschnitt mit 3:11 ein.

Die Vor- und Rückrunde ist nun dabei. Wir haben uns ab der 2. Runde steigern können, fielen jedoch regelmässig wieder etwas zurück. Momentan befinden wir uns auf dem 3. Zwischenrang, punktgleich mit dem zweitplatzierten Wallisellen. Die Punkte werden für die Finalrunde halbiert. Eine Medaille haben wir bereits auf sicher. Ob es sogar die Silberne wird, wird sich am 25.08.18 auf der Holzmatt in Dietikon zeigen.

Rangliste

Rang   Mannschaft Spiele Punkte Sätze Bälle +/-
1.   Oerlikon/Schwamendingen 10 20 20 : 10 35
 
2.   Schlieren 7 8 13 13 : 11 16
 
3.   Wallisellen 2 8 12 12 : 12 -6
 
4.   Neumünster 8 11 11 : 13 -10
 
5.   Schlieren 6 8 10 10 : 14 -7
 
6.   Dietikon 4 8 9 9 : 15 -49
 

Für FBS Schlieren 5 spielten: Kornelija Bogadi Paunovic, Zlatko Cickovic, Petar Cirkovic, Andi Dietiker, Kristian Sastic, Marijan Stefanov, Stefan Stefanov, Jugi Paunovic und Alex (Aushilfe)

Auch dieses Jahr durfte ich einen internationalen Schiedsrichter Einsatz leisten. Dieses Mal wurde ich an die Weltmeisterschaften der Frauen aufgeboten. Mit elf teilnehmenden Teams war das die grösste Frauen Faustball-WM aller Zeiten. Neu dabei waren Teams aus Neuseeland, Belgien, Serbien und Polen. Diese fand im österreichischen Linz statt.

Nach einer ca. 7 stündigen Anfahrt zusammen mit Kerstin hatte ich bereits am Montagabend einen Infoanlass, wie die ganze Woche abläuft. Ein intensives Programm stand an.
Am Dienstagmorgen gingen wir noch etwas in die Stadt Linz. Nicht das ich dort bin, und nichts von der Gegend gesehen habe. Helikopter kreisten über der Stadt. Polizeisirenen waren zu hören. Wir vermuteten, da stimmt etwas nicht. Im Nachhinein haben wir gelesen, dass unweit von uns eine Bank überfallen wurde.
Dann gingen die Weltmeisterschaften los. Am ersten Tag hatte ich diverse Einsätze als Schieds- und Linienrichter. Am Mittwoch wurde ebenfalls ab dem Nachmittag gespielt. Auch da hatte ich diverse Einsätze in brütenden Hitze. Doch beim Spiel Argentinien – Italien musste ich das Spiel unterbrechen, als plötzlich ein Gewitter aufzog. Auch das Gelände wurde darauf evakuiert, alle haben sich in der Turnhalle wieder getroffen. Nach einer knappen Stunde Unterbrechung konnte wieder weitergespielt werden und wir brachten alle Spiele doch noch regulär über die Bühne.
Donnerstag und Freitag fanden die Spiele schon ab dem Morgen statt. Die Hitze wurde immer drückender und meine Einsätze immer häufiger. Auch eine kleinere Fantruppe aus Schlieren ist an diesen Spielen jetzt angekommen.
Rolf Bühler Schiri WM 2018
Am Freitag standen gegen Abends die Halbfinals an. Der Zuschaueraufmarsch wurde auch immer grösser. Auch das Österreichische Fernsehen ORF war jetzt Live dabei. In einer tollen Faustballarena standen super Spiele an. Das Schweizer Team gewann ihr Spiel gegen Österreich nach einer tollen Leistung und stand so am Samstag im Finale. Das für mich hiess: kein Einsatz als Schiedsrichter. Doch beim abendlichen Briefing mit unserem Schiri-Chef Karl, teilte er mit, dass ich bei den 4 Samstagspielen noch drei Einsätze habe. U.a. im kleinen- und grossen Finale als Linienrichter. Was natürlich ganz toll war. Das Stadion war mit ca. 2000 Zuschauern super gefüllt. So war ich hautnah dabei als Brasilien im kleinen Finale Österreich schlug. Und auch schlussendlich im Finale wo Deutschland, nach anfänglicher, guter Gegenwehr der Schweizer, erneut zum 3. Mal in Folge Weltmeister wurde.
Nach einer tollen Woche, mit über 20 Einsätzen, gingen diese Weltmeisterschaften zu Ende. Wieder eine neue Erfahrung mehr in meiner Schiedsrichterkarriere.

Als Friederike Wilke und Alessa Krautter es bis in das 12er Kader der Nationalmannschaft geschafft hatten und dann Freddi es, nach langer und harter Arbeit in der Nati, sogar in das 10er WM Kader schaffte, war für mich klar, dass ich etwas organisieren will und mit einer kleinen Schlieremer Delegation die Nationalmannschaft unterstützen möchte. Zudem hatte es auch unsere Trainingspartnerin aus Diepoldsau, Katrin Lüchinger in das WM Kader geschafft.

Natürlich war bei mir auch ein Mitgrund, dass die neuseeländische Mannschaft auch in Linz vertreten sein wird, da ich sie anfangs Jahr in Christchurch auf meiner Neuseelandreise kennenlernen durfte und mit ihnen sogar ein Training bestritten habe. Faustball existiert im Kiwiland erst seit 2016 und wurde durch Blase, dem Präsidenten des neuseeländischen Verbandes, durch das Internet entdeckt und wird in Christchurch seither mit viel Herzblut gespielt. Blase der früher unter anderem Rugby spielte, wollte einfach einen anderen Sport kennenlernen, nebst dem populären Rugby und Cricket, und fand den Faustballsport.

Am Donnerstagmorgen ging unsere Reise dann bei Prachtwetter von Zürich nach Linz los und dauerte mit ein paar kleinen Staus rund 7 Stunden. Nach dem Zimmerbezug, das vorteilhaft mit einer Klimaanlage ausgestattet gewesen war, begaben wir uns ins Stadtzentrum, dass nur wenige Gehminuten von unserem Hotel entfernt war. Die Stadt an der Donau hat mich positiv beeindruckt mit den vielen schönen Gebäuden, den weiten Gassen, Restaurants und Bars.
Schlieremer Fanblock
Am Freitagmorgen begaben wir uns ein erstes Mal auf das WM Gelände, dass etwa 20 Minuten mit der Strassenbahn von unserer Unterkunft entfernt war. Wir schauten die Spiele in der Arena an und Genossen das perfekte Faustballwetter bei zwei drei Bierchen. Die Schweizerinnen hatten dann ihr vorerst letztes grosses Spiel im Halbfinale gegen den Gastgeber aus Österreich, indem sie ausgezeichnet spielten und verdient den Finaleinzug für Samstag schafften.
Anschliessend hiess es zu Hausis empfohlenen Italiener zu gehen und danach noch an die WM Party ins LUI.

Der WM Final Tag fing für mich schon sehr gut an, da sich die Neuseeländerinnen gegen die jungen Tschechinnen in drei Sätzen durchsetzten und somit den 9ten Platz von 11 teilnehmenden Mannschaften erreicht haben. Im Finale zwischen der Schweiz und Deutschland passierten den Schweizerinnen ein paar Fehler zu viel gegen eine starke deutsche Mannschaft und man verlor das Endspiel mit 1:4. Die Freude über WM Silber war trotz dem verlorenen Finale riesig und es ist ein grosser Erfolg für die Schweizer Frauen und deshalb hiess es ab dort an auch nur noch feiern für die Ladies.

Vom Schlieremer Fanblock waren in Linz: Dario, Alessa, Severin und Adrian

Vollzählig nahmen wir den Weg nach Rafz in Angriff, auch wenn noch ein wenig müde, da wir am Vorabend den 50. Geburi von Roger feierten. Am Spieltag kam dann heraus, dass Reto lädiert war und auch Dani an einer leichten Zerrung laborierte. Somit waren wir in der Spielerauswahl bereits ein wenig eingeschränkt.
Die Spiele gegen Dietikon 2, Schlieren 5 und Leader Adliswil waren bei sehr warmen und windiger Verhältnissen und einem stark lädierten Boden eher schwierig.
Wir konnten uns aber nahezu an die Verhältnisse gewöhnen und siegten gegen Dietikon mit 3:0 und gegen Schlieren 5 und Adliswil setzte es knappe 1:2 Niederlagen ab, aber die Leistung stimmte einigermassen, sodass wir nicht unzufrieden nach Hause gingen.
Eine Woche später in Embrach, ebenfalls ziemlich warm, aber sonst bei sehr guten äusseren Verhältnissen, waren unsere Gegner Rafz und Dietikon 3. Reto war in den Ferien und Laubi war am Vorabend am Caliente, na toll!
Gegen Rafz spielten wir zwar nicht überragend, aber immerhin siegten wir ungefährdet 3:0. Danach gegen Dietikon waren die ersten beiden Sätze ausgeglichen, entsprechend stand es 1:1 und wir hofften darauf, den 3. Satz zu gewinnen, aber irgendwie klappte absolut gar nichts mehr und wir verloren sang und klanglos einen Satz. Ein Spiel, welches wir so nie und nimmer hätten verlieren dürfen! Schuldige? Alle, wir waren im Kollektiv komplett von der Rolle. Trotzdem, mit den gewonnen 4 Punkten können wir den 2. Rang behaupten und uns für die Aufstiegsrunde qualifizieren, was grundsätzlich voll ok ist. Leader Adliswil ist eine Spur besser und wir haben sowieso keine Aufstiegsambitionen.

Für FBS Schlieren 5 spielten: Roger Kienast, Daniel Laubi, Christian Martin, Reto Meier, Ralph Mildner, Roman Müller, Nicolas Zuberbühler

Nachdem die 1. Männermannschaft an der ersten Heimspielrunde im Mai noch nicht überzeugen konnte, wollte sie es nun besser machen. Auf dem Programm standen zwei Partien gegen das Tabellenschlusslicht Affoltern a.A. und gegen das Drittplatzierte Wigoltingen 2. Der Plan war, mit einem klaren Sieg gegen Affoltern 2 weitere beruhigende Punkte einzufahren und danach unbelastet gegen die Thurgauer antreten zu können.

Die ersten beiden Sätze gewann die Heimmannschaft mit je 11:5 klar gegen die Säuliämter, obwohl noch nicht alle Schläge aus dem Spiel effizient abgeschlossen werden konnten. Affoltern war aber zu harmlos um Schlieren bisher in Bedrängnis zu bringen. Dann passierte das, was leider oft passiert gegen einen schwächeren Gegner. Man nimmt etwas Druck und Präzision weg und wenn der Gegner dann noch ein kleines Hoch hat, dann wird’s schon eng., bzw. führte dies sogar zum Satzverlust mit 9:11. Die Reaktion der Schlieremer folgte dann aber postwendend und mit einem weiteren 11:5 wurde der letzte Satz und damit das Spiel noch klar mit 3:1 gewonnen. Der erste Teil des Ziels konnte somit schon einmal realisiert werden.
Andri Kasier 5
Auch Teil 2 startete sehr gut. Mit einer Leistungssteigerung und deutlich verbesserter Effizienz wurde gegen Wigoltingen gestartet, wobei zu erwähnen ist, dass Wigoltingen das Heimteam unterschätzt hat, sonst hätten diese wohl ihren Hauptangreifer und Captain nicht draussen gelassen. Im 2. Satz wechselte sich dieser dann aber selbst ein, was dem Spiel der Ostschweizer mehr Druck verlieh. Diese konnten dann zum 1:1 ausgleichen. Im 3. und 4. Satz kam die Offensive der Thurgauer aber nicht mehr durch in der Schlieremer Abwehr. Egal ob Schläge durch die Mitte, halblange Bälle oder kurze Bälle immer war ein Spieler von Schlieren da. Und auch die Offensive setzte mit Service und Abschluss starke Akzente. Die beiden weiteren Sätze gewann Schlieren mit 11:6 und 11:7 und somit wurde auch das zweite Spiel mit 3:1 gewonnen.

Mit den weiteren 4 gewonnenen Punkten hat Schlieren nun 14 Punkte aus 14 Spielen und belegt im sicheren Mittelfeld den 5. Rang. Nachdem Affoltern immer noch 0 und Affeltrangen 6 Punkte hat, ist der angestrebte Ligaerhalt bereits so gut wie sicher.
Nun geht es in die Sommerpause. Schlieren 1 hat ja nur noch einen Spieltag am 1.9.2018 in Affoltern a.A. Ein Rückrundenspieltag wurde ja bereits vorgezogen.

Für FBS Schlieren 1 spielten: Swen Aebersold, Adrian Brühwiler, Andrea Fritschi, Fabio Fritschi, Andri Kaiser, Vinithan Naguleswaran, Dario Springer, Christian Steuer, Marcel Kunz (Coach)

An der letzten Runde der Zonenmeisterschaft Feld 2018 in Elgg ergatterte sich die Schlieremer Lions auf eindrücklicher Art die Goldmedaille. Die U12 Panthers verpassten knapp eine Medaille und wurden Vierte.

Die U12 Lions holten sich auf makelloser Weise und mit einem 2:0 Satzresultat im Finalspiel gegen den TSV Jona souverän den Feldtitel 2018! Die Löwen gaben in der Meisterschaft insgesamt nur drei Sätze ab.
In der ersten Partie des Schlussspieltages trafen beide Limmattaler Teams aufeinander. Der erste Abschnitt war trotz verhaltenem Start der Lions eine leichte Beute und sie holten ihn mit 11:8 für sich. Die Durchgänge zwei und drei mussten sie aber den Panthers zugestehen. Obwohl auch sie nicht auf hohen Niveau spielten, reichte es jeweils die Abschnitte mit 9:11 und 5:11 zu beenden.

Das zweite Spiel gegen die Youngster aus Oerlikon/Schwamendigen war keine schwierige Aufgabe für die Lions. Die Schlieremer waren auf allen Positionen weit überlegen und fertigten die jungen Zürcher diskussionslos mit 11:6, 11:2 und 11:6 ab. Mit diesem Sieg qualifizierten sich die Schlieremer ungefährdet direkt in den Final gegen den TSV Jona.
Zuvor spielten die Panthers, welche sich im Qualifikationspiel gegen Oerlikon/Schwamendingen mit 2:1 durchsetzten, um den dritten Platz. Der Gegner lautete Töss im Kampf um die Bronzemedaille. Die Limmattaler zeigten eine gute Partie, jedoch konnten sie im entscheidenden Teil nicht punkten und verloren das Spiel mit 0:2 (9:11, 7:11).

Das Spiel um die Goldmedaille und den Zonenmeistertitel entpuppte sich zum Schaulaufen der Schlieremer Lions. Jona wurde regelrecht von einer Schlieremer Angriffswelle erfasst und die Schranken verwiesen. Die Limmattaler liessen nichts anbrennen und distanzierten die St. Galler klar mit 2:0 (11:3, 11:8) hinter sich.
Lana Paunovic 3
Fazit: Die Schlieremer Lions sind grundsätzlich für die kommende Schweizermeisterschaften am 26.08.18 und 02.09.18 in Schlieren (Unterrohr) gerüstet. Souverän holte man sich den Zonenmeistertitel und keine anderes Team konnte ihnen wirklich das Wasser reichen. Nun gilt es die Form in den Sommerferien zu konservieren und am ersten Spieltag Ende August voll anzugreifen. Die Klasse hätten sie um es weit nach vorne zu bringen.

Qualifikationsspiele
Jona - Töss 2 : 1 (11:6/9:11/11:6)

Schlieren 2 - Oerlikon/Schwamendingen 2:1 (11:7/8:11/11:5)

Ränge 1 - 4
Schlieren 1 - Jona 2:0 (11:3/11:8)

Schlieren 2 - Töss 0:2 (9:11/7:11)

Rangliste
1. Schlieren Lions
2. Jona
3. Töss
4. Schlieren Panthers
5. Oerlikon/Schwamendingen

Für FBS Schlieren Lions spielten: Dukgyal Gyalpo, Raffael Künzli, Manuel Maros, Melissa Maros, Lana Paunovic, Andri Kaiser (Coach)

Für FBS Schlieren Panthers spielten: Cindy Cassarino, Lorena Cassarino, Vana Cickovic, Larissa Handke, Issa Mousa, Leoni Paunovic, Andi Dietiker (Coach)

 

 

 

Berichte

  • Einsatz als WM-Schiedsrichter in Linz
    31-07-2018
    Auch dieses Jahr durfte ich einen internationalen Schiedsrichter Einsatz leisten. Dieses Mal wurde ich an die Weltmeisterschaften der Frauen aufgeboten. Mit elf teilnehmenden Teams war das die grösste Frauen Faustball-WM aller Zeiten. Neu dabei ...
    Der Schlieremer Fanblock in Linz
    30-07-2018
    Als Friederike Wilke und Alessa Krautter es bis in das 12er Kader der Nationalmannschaft geschafft hatten und dann Freddi es, nach langer und harter Arbeit in der Nati, sogar in das 10er WM Kader schaffte, war für mich klar, dass ich etwas organ...
    M5: Spieltage 3 + 4 in Rafz und Embrach
    11-07-2018
    Vollzählig nahmen wir den Weg nach Rafz in Angriff, auch wenn noch ein wenig müde, da wir am Vorabend den 50. Geburi von Roger feierten. Am Spieltag kam dann heraus, dass Reto lädiert war und auch Dani an einer leichten Zerrung laborie...
    M7: Punktgleich mit dem Zweitplatzierten
    04-07-2018
    Das neu formierte Mamis und Papis Team hat sich diesen Sommer vorgenommen, möglichst einen Medaillenplatz zu ergattern. Mit den beiden Youngstern Stefan und Petar verstärkten wir die Mannschaft. Kiki, ebenfalls neu dazukommen, übernahm...
    M1: Vollerfolg an der Heimspielrunde
    03-07-2018
    Nachdem die 1. Männermannschaft an der ersten Heimspielrunde im Mai noch nicht überzeugen konnte, wollte sie es nun besser machen. Auf dem Programm standen zwei Partien gegen das Tabellenschlusslicht Affoltern a.A. und gegen das Drittplatzi...
    U12: Dominator in der Zonenmeisterschaft
    03-07-2018
    An der letzten Runde der Zonenmeisterschaft Feld 2018 in Elgg ergatterte sich die Schlieremer Lions auf eindrücklicher Art die Goldmedaille. Die U12 Panthers verpassten knapp eine Medaille und wurden Vierte. Die U12 Lions holten sich auf makell...
    U10: Zahme Tigers
    01-07-2018
    Nachdem die U10 Tigers eine super Vorrunde gespielt hatten und sich souverän für die Finalrunde qualifiziert hatten, reisten wir mit berechtigten Hoffnungen nach Elgg wo der Final Event stattfand. Mit nur einer Niederlage in der Vorrunde wa...

Die komplette Liste aller Spielberichte findet ihr unter "Spielberichte".

shop btn

Laufend Spielerinnen und Spieler gesucht

Es werden laufend Spielerinnen und Spieler für unsere Mannschaften in allen Ligen gesucht: Nati A, Nati B, 1. – 5. Liga und Jugend. Ehemalige Faustballer- oder Volleyballer-/innen, Anfänger oder auch solche die mal eine andere Sportart schnuppern wollen, sind herzlich willkommen. Wir bieten tolle Bedingungen wie Kameradschaft, Trainingslager, Meisterschaften, Turniere, Grillfeste, eigenen Clubraum mit Wirtschaft und Multimedia Center, Plauschturniere usw. Probetraining gefällig? Wir würden uns freuen Dich kennenzulernen! Unsere Trainingszeiten und -orte findest Du hier. Auf Deine Kontaktaufnahme freut sich Daniel Laubi: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon Geschäft 044 913 18 10 oder privat 044 730 49 25 oder der entsprechende Ressortleiter.